Die Darmbarriere – Schlüssel zum Immunschutz unseres Körpers

Mit Freunden teilen:

Die Bedeutung des Verdauungssystems für die körpereigene Immunabwehr und den Schutz vor zahlreichen Krankheiten ist immer mehr in aller Munde, aber worin liegt der Zusammenhang zwischen Verdauung und Immunität wirklich? 

Wenn Mikroorganismen und verschiedene Umwelttoxine den Verdauungstrakt erreichen, bildet das Darmepithel eine Art Schutzwall zwischen unserem Körper und der Umwelt. Als eine Art „immunologischer Sensor“ hat dieser die Aufgabe, eine Reihe von Reaktionen auszulösen, sobald er mit Antigenen, Substanzen, die der Körper als potenziell gefährlich oder fremd einstuft, in Berührung kommt. Um uns zu schützen, muss die Darmbarriere einerseits undurchlässig für potenzielle Schadstoffe aus der Umwelt sein, andererseits aber ein gewisses Maß an Durchlässigkeit bewahren, um die verdauten Nährstoffe zu transportieren, die der Körper braucht, um zu funktionieren. Neben der mikrobiologischen Barriere, die sich aus der Mikrobiota und der Darmschleimhaut zusammensetzt, gibt es also noch eine physische Darmbarriere, die aus Epithelzellen und Bindegewebe besteht und in der sich etwa 80 % der Zellen unseres Immunsystems befinden, was den Zusammenhang zwischen Verdauung und Immunantwort beleuchtet. 

Die Mikrobiota ist ein lebendes Ökosystem, das sich durch eine Vielzahl von Faktoren verändern kann. Die wichtigsten Faktoren hängen mit der Art der Ernährung und der Einnahme von Medikamenten sowie der Belastung durch Stress und Schadstoffe zusammen. Falsche Ernährung (als Hauptfaktor) und chronischer Stress führen zu Veränderungen in der Mikrobiota und beeinträchtigen die Darmbarriere, was wiederum zu einer geschädigten und somit undichten Darmschleimhaut führen kann. Dieser Zustand wird als „Leaky-Gut-Syndrom“ bezeichnet und führt dazu, dass Mikroorganismen, Toxine und unverdaute Substanzen ungehindert in den Blutkreislauf gelangen können. Dadurch kommt es zu systemischen Entzündungen, was wiederum eine unzureichende Immunantwort zur Folge hat. Gleichzeitig treten eine ganze Reihe von Störungen auf, wie etwa Blähungen, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Müdigkeit sowie Verdauungs- und Hautprobleme. 

Die Globalisierung der Ernährung hat dazu geführt, dass Fast Food und minderwertige Lebensmittel immer günstiger und leichter zugänglich sind, weshalb der Konsum von Nahrung, die arm an Nährstoffen, dafür aber umso reicher an Zucker, raffinierten Fetten und Zusatzstoffen ist, drastisch angestiegen ist. Diese Art der Ernährung wird als „westliche Ernährung“ bezeichnet, die gepaart mit einer sitzenden Lebensweise den sogenannten „westlichen Lebensstil“ ergibt. 

Heute gibt es Studien, die eindeutig belegen, dass eine solche Ernährungs- und Lebensweise einen direkten Einfluss auf die Gesundheit des Verdauungssystems haben, und zwar indem sie das Gleichgewicht der Darmmikrobiota und die Unversehrtheit der Darmschleimhaut zerstören, was wiederum zu einer gestörten Verdauung und einer verminderten Aufnahme der ohnehin spärlich vorhandenen Nährstoffe führt. 

Die einzige Lösung besteht darin, unsere Lebensweise zu ändern und somit den Teufelskreis zu durchbrechen. Dabei ist eine Ernährungsumstellung der erste Schritt in die richtige Richtung. Eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Darmbarriere und der Gewährleistung des Gleichgewichts der Mikrobiota spielen Lebensmittel, die reich an Ballaststoffen, Probiotika, Phytonährstoffen, Vitaminen und Mineralien sind und sowohl antioxidativ als auch entzündungshemmend wirken. 

Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte, Nüsse und Vollkorngetreide sind Lebensmittelgruppen, die reich an komplexen Kohlenhydraten und Ballaststoffen sind, die für eine normale Darmfunktion besonders wichtig sind. Sie enthalten auch Phytonährstoffe, die das Risiko für viele Krankheiten verringern und dank ihrer synergetischen Wirkung mit Vitaminen und Mineralstoffen aus der Nahrung direkt zu einer besseren Verdauung und Nährstoffaufnahme beitragen. 

Wichtig ist auch die Zufuhr gesunder Fette, wobei der Schwerpunkt auf ungesättigten Fettsäuren liegen sollte, die zum Beispiel in Fisch, Avocado, Nüssen und Olivenöl enthalten sind. Blauer Fisch enthält Omega-3-Fettsäuren, die eine entzündungshemmende Wirkung haben und die Vielfalt der Mikrobiota fördern, die wiederum die Darmbarriere bewahrt und einen positiven Einfluss auf das Immunsystem hat. Fermentierte Produkte wie Joghurt, Weichkäse, Kefir, Acidophilus-Milch, Hefebrot und Tempeh enthalten Probiotika, die sich positiv auf die Gesundheit des Verdauungssystems auswirken, die Vielfalt der Mikrobiota bewahren, die Gesundheit des Gehirns über die sog. „Darm-Hirn-Achse“ direkt beeinflussen, an der Immunantwort beteiligt sind und für die Aufrechterhaltung der Darmbarriere wesentlich sind. 

Darüber hinaus sind Fisch und Milchprodukte wichtige Lieferanten von Vitamin D, das für das Zellwachstum, die Nerven- und Muskelfunktion sowie ein gesundes Immunsystem benötigt wird. Jüngste Erkenntnisse zeigen, dass Vitamin D zur Aufrechterhaltung der Integrität der Darmschleimhautbarriere beiträgt, indem es die interzellulären Verbindungen stärkt, welche die Durchlässigkeit der Schleimhaut kontrollieren, und den Gehalt an Entzündungsmolekülen verringert. Aufgrund der positiven Auswirkungen auf die Darmschleimhaut kann die Aufrechterhaltung eines ausreichenden Vitamin-D-Spiegels für die Gesundheit der Darmmikrobiota und die Immunität von entscheidender Bedeutung sein. 

 

Selen und Zink, zwei Mineralstoffe, die in rotem Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten enthalten sind, wirken ebenfalls positiv auf die Darmgesundheit und die Aufrechterhaltung der Darmbarriere. Selen als eines der stärksten Antioxidantien beeinflusst die Darmflora und trägt zur Regulierung der Entzündungsreaktion bei. Ein Selen- und Zinkmangel fördert Entzündungen und oxidativen Stress. Dies führt zu Schädigungen der Darmschleimhaut, die wiederum zu einer unerwünschten Durchlässigkeit des Darms beitragen können. 

Aus diesem Grund sollte die tägliche Ernährung möglichst viele Quellen von Stoffen enthalten, welche die Integrität der Darmbarriere unterstützen.  Abwechslungsreichtum, Ausgewogenheit und Vollwertigkeit sind die Basis einer gesunden Ernährung, die zu einer geregelten Verdauung und zu einem gut funktionierenden Immunsystem beiträgt.  

Wie kann Donat Mg bei der Vorbeugung von Krankheiten und der Annahme gesunder Gewohnheiten helfen?

Dank seiner einzigartigen Mineralienzusammensetzung ist Donat Mg ein 100% natürliches Mineralwasser, das sich positiv auf die Verdauung auswirkt und dessen Wirksamkeit klinisch erwiesen ist. Sich um seine Verdauung zu kümmern bedeutet, sich auch um seine allgemeine Gesundheit zu kümmern. Nach der Essensaufnahme braucht die Nahrung etwa sechs bis acht Stunden, um den Magen und den Dünndarm zu passieren. Anschließend gelangt sie in den Dickdarm, wo die letzte Phase der Verdauung stattfindet. Der Dickdarm ist der Ort, an dem der Körper Abfallstoffe und unverdaute Nahrungsreste ausscheidet, weshalb es sehr wichtig ist, eine regelmäßige Verdauung zu gewährleisten. Diese letzte Phase der Verdauung ist von entscheidender Bedeutung, denn wenn sich Schadstoffe und Stoffwechselendprodukte im Körper ansammeln, verlangsamt sich der gesamte Verdauungsprozess und die Aufnahme von Nährstoffen wird verringert. Die Verdauung versorgt den Körper mit Wasser, Mineralien, Vitaminen und Energie. Daher liegt es also auf der Hand, dass die Verbesserung Ihrer Verdauungsfunktion einer der wichtigsten Schritte zur Verbesserung Ihrer Gesundheit ist. Und vergessen wir nicht, dass ein großer Teil des Immunsystems im Darm angesiedelt ist. Rund 80 % der Zellen des Immunsystems befinden sich im Darm, der damit unser größtes Immunorgan ist. Über das Verdauungssystem nimmt der Körper Nährstoffe auf, die dann zur Stärkung des Immunsystems und zur Bekämpfung von Krankheiten verwendet werden. Deshalb ist es so wichtig, die Gesundheit des Verdauungssystems und damit die allgemeine Gesundheit zu erhalten. 

Sich um seine Gesundheit zu kümmern ist wichtiger denn je, und wir alle wissen, dass eine gesunde Lebensweise eine bedeutende Rolle bei der Vorbeugung vieler Beschwerden und Krankheiten des modernen Lebens spielt. Neben einer gesunden Ernährung und Lebensweise ist es sehr empfehlenswert, täglich natürliches Mineralwasser Donat Mg zu trinken. Donat Mg regt nicht nur das Verdauungssystem an und unterstützt seine Funktion in der letzten Phase, sondern hat auch eine positive Wirkung auf andere Teile des Verdauungssystems und fördert deren gesunde Tätigkeit. Magnesium hat eine wichtige Funktion bei den Verdauungsprozessen. Ein hoher Magnesiumgehalt regt die Freisetzung von Galle und Pankreasenzymen in den Dünndarm an, was für die Verdauungsprozesse und die Nährstoffaufnahme von entscheidender Bedeutung ist. Darüber hinaus ermöglichen Sulfat-Ionen den Abfluss der Galle aus der Leber, regen die Kontraktion der Gallenblase an und verringern so die Wahrscheinlichkeit von Gallensteinbildungen. Man sollte auch nicht vergessen, dass die Galle eine wichtige Rolle bei der Fettverdauung spielt. Gallensalze spalten Fette aus der Nahrung in kleinere Partikel auf, die dann von Enzymen aufgespalten werden können.

Wenn Sie täglich einen halben Liter Donat Mg trinken, verbessern Sie auf natürliche Weise Ihre Verdauung, so dass Ihr Körper die notwendigen Nährstoffe aufnehmen kann, die im Rahmen einer gesunden Ernährung aufgenommen werden und für die Stärkung des Immunsystems wichtig sind. Mit dem Donat Mg Unterstützungsprogramm für das Verdauungssystem können Sie täglich und langfristig Donat Mg trinken: 

Die Trinkweise von Donat Mg zur Vorbeugung

Menge
Temperatur
Trinkweise
Morgens auf nüchternen magen
0,2 – 0,3 Liter
Zimmertemperatur
langsam
Vor dem mittagessen
0,1 Liter
Zimmertemperatur
langsam
Vor dem abendessen
0,1 – 0,2 Liter
Zimmertemperatur
langsam

Haben Sie sich
für dieses Trinkregime entschieden?

Laden Sie die App herunter, die sicherstellen wird, dass Sie nie vergessen, Donat Mg auf die von Ihnen ausgewählte Art und Weise zu trinken.

Haben Sie sich
für dieses Trinkregime entschieden?

Laden Sie die App herunter, die sicherstellen wird, dass Sie nie vergessen, Donat Mg auf die von Ihnen ausgewählte Art und Weise zu trinken.

Quellen: 

Blaak EE, Canfora EE, Theis S, Frost G, Groen AK, Mithieux G, Nauta A, Scott K, Stahl B, van Harsselaar J, van Tol R, Vaughan EE, Verbeke K. (2020)Short chain fatty acids in human gut and metabolic health. Benef Microbes. 2020 1;11(5):411-455. doi: 10.3920/BM2020.0057. 

Chang, CS., Kao, CY. (2019) Current understanding of the gut microbiota shaping mechanisms. J Biomed Sci 26, 59. https://doi.org/10.1186/s12929-019-0554-5

Chelakkot, C., Ghim, J. & Ryu, S.H. (2018)  Mechanisms regulating intestinal barrier integrity and its pathological implications. Exp Mol Med 50, 1–9. https://doi.org/10.1038/s12276-018-0126-x 

Thursby E,  Juge N (2017) Introduction to the human gut microbiota. Biochem J 474 (11): 1823–1836. doi: https://doi.org/10.1042/BCJ20160510

Hills RD, Pontefract BA, Mishcon HR, Black CA, Sutton SC, Theberge CR.(2012) Gut Microbiome: Profound Implications for Diet and Disease. Nutrients. 2019; 11(7):1613. https://doi.org/10.3390/nu11071613

Jeffery IB, O’Toole PW. (2013)Diet-Microbiota Interactions and Their Implications for Healthy Living. Nutrients. 5(1):234-252. https://doi.org/10.3390/nu5010234

Kathleen L. Mahan, Janice L. Raymond (2017)  Krause’s food & the nutrition care process, FOURTEENTH EDITION 978-0-323-34075-5, Elsevier Inc. 

Peyrot des Gachons C, Breslin PAS. (2016) Salivary amylase: digestion and metabolic syndrome. Curr Diab Rep. 16(10):102. doi:10.1007/s11892-016-0794-7

Şanlier N, Gökcen BB, Sezgin AC (2019). Health benefits of fermented foods. Crit Rev Food Sci Nutr. 59(3):506-527. doi: 10.1080/10408398.2017.1383355. 

Wan MLY, Co VA, El-Nezami H. (2021) Dietary polyphenol impact on gut health and microbiota. Crit Rev Food Sci Nutr. 61(4):690-711. doi: 10.1080/10408398.2020.1744512. Epub 2020 Mar 25. PMID: 32208932.

Kapitel wählen:

Stressbedingtes Und Emotionales Essen

    Kostenlose Handbuch

    Regulieren Sie Ihre Verdauung und verbessern Sie Ihre
    Essgewohnheiten mit dem kostenlosen Handbuch
    In 6 Tagen zur besseren Verdauung.

    Sie können das kostenlose Handbuch hier herunterladen: