Wie lange braucht der Körper, um Nahrung zu verdauen?

Mit Freunden teilen:

Eine gesunde Verdauung ist für unser allgemeines Wohlbefinden äußerst wichtig. Die Verdauung und der Verdauungsprozess versorgen den Körper mit Energie und wichtigen Nährstoffen, die für eine normale Funktion des Körpers benötigt werden. Da die Verdauung ein ziemlich komplexer Prozess ist, fragen sich Menschen manchmal, ob ihr Körper die Nahrung richtig verarbeitet. Vielleicht dauert der Prozess zu lange?

Wahrscheinlich sind Sie sich selbst manchmal nicht ganz sicher, ob die Zeit, die Ihr Körper braucht, um Nahrung zu verdauen, normal ist, oder? Falls Sie sich nicht sicher sind, gibt es einige allgemeine Richtlinien, die darauf hinweisen sollten, ob Sie Verdauungsprobleme haben oder nicht. Im Allgemeinen dauert der Verdauungsprozess 24 bis 72 Stunden, obwohl der tatsächliche Zeitrahmen von einer Vielzahl von Faktoren abhängen kann. Lesen Sie diesen Artikel weiter, um mehr über diese Faktoren zu erfahren. Außerdem bringen wir Ihnen noch einige andere wichtige Informationen rund ums Essen und um das Thema Verdauen. 😉

Der Weg der Nahrung durch das Verdauungssystem

Um verstehen zu können, wie lange der Verdauungsprozess normalerweise dauert, sollten man zunächst wissen, welche Schritte er umfasst und was mit der Nahrung auf dem Weg vom Mund in die Speiseröhre, den Magen, den Dünndarm und schließlich durch den Dickdarm passiert.

Darstellung des Inneren des Verdauungssystems.
Das Innere des Verdauungssystems

Die Verdauung der Nahrung beginnt bereits im Mund. enn Sie Nahrung kauen, baut der Speichel bei jedem Bissen mit Enzymen Stärke ab, sodass Sie das Essen leichter schlucken können.

Sobald Sie Nahrung schlucken, wandert sie durch Ihre Speiseröhre. Dann entspannt sich ein Muskel, der als unterer Ösophagussphinkter bezeichnet wird, und lässt Nahrung in Ihren Magen gelangen, woraufhin er sich sofort schließt, um sicherzustellen, dass die Nahrung nicht in Ihren Mund zurückfließt. Erinnern Sie sich, was passieren kann, wenn sich dieser Muskel zu sehr entspannt? Lesen Sie unseren Artikel über Sodbrennen, um Ihre Erinnerung aufzufrischen und zu erfahren, wie Sie mit diesem Problem umgehen können.

In Ihrem Magen wird die Nahrung dank der Magensäure abgebaut, und eine Mischung aus teilweise verdauten Nahrungsmitteln gelangt dann in Ihren Dünndarm.

Im Dünndarm sondern Bauchspeicheldrüse und Leber ihre Verdauungssäfte ab, die den gesamten Prozess beschleunigen. Nährstoffe und Wasser werden in seinen Wänden aufgenommen und versorgen deinen Körper mit all den guten Stoffen (Nährstoffen) aus der Nahrung, die Sie zu sich genommen haben (hoffentlich war das etwas Gutes!). Die verbleibende unverdaute Nahrung wandert weiter in den Dickdarm. Der verbliebene Anteil an Wasser und Nährstoffen, die für Ihren Körper von Vorteil sein könnten, wird absorbiert und der Rest wird in Stuhl umgewandelt, der aus Ihrem Körper austritt.

Es dauert normalerweise 6 bis 8 Stunden, bis die Nahrung den Magen bis zum Dünndarm und dann zum Dickdarm passiert. Sobald teilweise verdautes Essen Ihren Dickdarm sicher erreicht, kann es dort länger als einen Tag bleiben und weiter abgebaut werden. Der verbliebene Anteil an Wasser und Nährstoffen, die für Ihren Körper von Vorteil sein könnten, wird absorbiert und der Rest wird in Stuhl umgewandelt, der aus Ihrem Körper austritt, nachdem der Darm mit seiner Arbeit begonnen hat.

Männer beim Mittagessen bei der Arbeit.
Die für die Verdauung der Nahrung erforderliche Gesamtzeit kann zwischen 24 und 72 Stunden betragen.

In ungefähr drei Tagen sollte die aufgenommene Nahrung durch den Verdauungstrakt in der letzten Zelle angelangt sein.

Wie lange braucht der Körper, um Nahrung zu verdauen? 

Wie bereits erwähnt, besagt die Theorie, dass der Verdauungsprozess zwischen 24 und 72 Stunden einnehmen kann. Das ist aber grobe Schätzung. Wie lange es in der Tat dauert, bis die aufgenommene Nahrung verdaut ist, hängt auch von anderen Faktoren ab, wie Ihrem Alter, Geschlecht, Stoffwechsel und unter anderem von der Art und Menge der jeweiligen Nahrung.

Im Internet finden Sie zahlreiche Diagramme, die zeigen, wie lange es dauert, ein Lebensmittel zu verdauen, aber alle enthalten in der Regel die gleichen Daten. Sehen wir uns also die wichtigsten Teile an!

Wasser wird sofort verdaut  

Wenn Sie Wasser auf nüchternen Magen trinken, wandert es sofort in den Darm. Daher ist es gut, gleich nach dem Aufwachen etwas Wasser zu trinken, da es Ihrem Körper ermöglicht, sich schnell mit Feuchtigkeit zu versorgen.

Wie schnell brauchen wir, um andere Flüssigkeiten / Getränke zu verdauen? 

Wenn Sie den Saft häufiger trinken als Wasser, wird er in etwa 20 Minuten verdaut (d.h. so lange braucht er, bis er unseren Körper verlässt). Frisch gepresster Saft kann Ihnen daher durch die schnelle Aufnahme von Vitaminen und Mineralstoffen aus Obst und Gemüse eine schnelle Dosis „Gesundheit pur“ verschaffen.

ZUSÄTZLICHER TIPP: Wenn Sie Ihrem Körper auch helfen wollen, andere Nahrungsmittel schneller zu verdauen, trinken Sie Mineralwasser. Sein Mineralstoffgehalt versorgt Ihren Körper mit wichtigen Nährstoffen wie Kalzium oder Magnesium und beschleunigt die Darmfunktion.

Donat ist ein völlig natürliches Mineralwasser, das aufgrund seines überdurchschnittlichen Mineralgehalts klinisch erwiesen die Verdauung beschleunigt und sogar die Symptome einiger anderer Gesundheitsprobleme wie Sodbrennen oder Kopfschmerzen lindert. Experten haben für jedes der gesundheitlichen Probleme, die Donat zu beseitigen hilft, ein spezielles Trinkregime entwickelt, das Ihnen hilft, die heilenden Eigenschaften der Mineralien in diesem Mineralwasser optimal zu nutzen. Und noch besser: Ihr Smartphone kann Ihnen dabei helfen, das richtige Regime auszuwählen und zu befolgen. Installieren Sie die mobile App Donat Moments für iOS oder Android und Sie werden nie mehr vergessen, die Menge an Wasser zu trinken, die die besten Ergebnisse sichert und bringt.

Smoothies enthalten im Gegensatz zu Säften gut gemischte Ballaststoffe aus Obst und Gemüse. Daher sättigen sie besser und der Verdauungsprozess dauert länger (ca. 30 Minuten). Ballaststoffreiche Lebensmittel sind großartig für Ihren Verdauungstrakt, da sie ihm helfen, effizienter und effektiver zu arbeiten.

Die Verdauung von Obst

Wassermelone wird in nur 20 Minuten verdaut. Mit der Wassermelone verwandte Früchte wie Zuckermelonen, Orangen, Grapefruit, Bananen und Weintrauben werden etwas länger verdaut und brauchen etwa 30 Minuten, um den Magen zu verlassen.

Ballaststoffreiche Lebensmittel.
Ballaststoffreiche Lebensmittel helfen dem Verdauungstrakt, effizienter zu funktionieren.

Die meisten anderen Früchte (Äpfel, Birnen, Kiwis, Kirschen, usw.) werden in etwa 40 Minuten verdaut.

Wichtiger Tipp: Wenn Sie Verdauungsprobleme und -störungen vermeiden möchten, mischen Sie am besten keine Obstsorten, die unterschiedliche Verdauungszeiten benötigen. Das Gleiche gilt auch für verschiedene andere Arten von Lebensmitteln.

Und wie sieht es mit der Verdauung von Gemüse aus?

Im Vergleich zu Obst nimmt die Verdauung von Gemüse etwas mehr Zeit in Anspruch. Salat, Gurke, Paprika, Tomaten und anderes Gemüse, das viel Wasser enthält, brauchen jedoch nur etwa 30 Minuten, um den Magen zu verlassen und den Verdauungstrakt weiter zu durchlaufen.

Gemüse aus der Kohlfamilie, darunter Grünkohl, Blumenkohl, Brokkoli und andere, werden normalerweise in 40 Minuten verdaut.

Und es gibt noch das sogenannte langsame Gemüse: Karotten, Rüben und anderes Wurzelgemüse werden normalerweise in etwa 50 Minuten verdaut. Darüber hinaus gibt es stärkehaltiges Wurzelgemüse wie Kartoffeln, die zusammen mit Zucchini, Artischocken, Süßkartoffeln, Mais und dergleichen 60 Minuten brauchen, damit sie von unserem Körper verdaut werden.

Die Verdauung von Getreide dauert länger

Die Verdauung verschiedener Getreide und Kohlenhydrate dauert wiederum länger als die Verdauung von Obst und Gemüse.

Getreide wie brauner Reis, Buchweizen und Hafer brauchen etwa eineinhalb Stunden, um aus dem Magen zu gelangen, während Hülsenfrüchte wie Kichererbsen, Linsen, Bohnen usw. noch mehr Zeit in Anspruch nehmen – etwa zwei Stunden.

Fleischverdauung – na ja, das ist eine etwas längere Geschichte!

Sind Sie auf der Suche nach Fleisch, das am wenigsten Zeit für die Verdauung braucht? Wählen Sie mageren Fisch (wie Kabeljau, Wels, Seezunge, Meeresfrüchte, usw.), der den Magen in etwa 30 Minuten verlässt, während fetter Fisch (wie Lachs, Sardinen, Forelle, usw.) in etwa 50 Minuten verdaut wird.

Andere Fleischsorten werden länger verdaut, da der Prozess bis zu zwei Tage dauern kann. Huhn und Pute sind die am schnellsten verdaulichen Fleischsorten, während Rind-, Lamm- und insbesondere Schweinefleisch viel mehr Zeit benötigen, um vollständig zu verdauen.

Die Verdauung von Milchprodukten

Magermilch und fettarmer Käse (wie fettarmer Hüttenkäse oder Ricotta) brauchen durchschnittlich 1,5 Stunden, um zu verdauen, während Hüttenkäse und Weichkäse in 2 Stunden aus dem Magen gelangen. Hartkäse aus Vollmilch braucht bis zu 5 Stunden, um richtig zu verdauen.

Verschiedene Arten von frischen Milchprodukten – Hüttenkäse, Käse, Milch, Sahne, Joghurt.
Milchprodukte können manchmal Blähungen und Reizdarmsyndrom verursachen.

Und wie lange dauert es, Eier zu verdauen?

Das Eigelb braucht 30 Minuten, um zu verdauen, während es weitere 15 Minuten dauert, bis das ganze Ei verarbeitet ist.

Und zuletzt, aber nicht weniger wichtig: Verdauung von Samen und Nüssen

Fettreiche Samen (wie Sesam- und Sonnenblumenkerne sowie Kürbiskerne) brauchen etwa 2 Stunden, um zu verdauen.

Nüsse (rohe Erdnüsse, Mandeln, Cashewnüsse, Walnüsse, usw.) brauchen etwa 2,5 bis 3 Stunden, bis sie verarbeitet werden.

WICHTIGER HINWEIS: Sie müssen nicht ständig auf die Uhr schauen und prüfen 😉

Bevor Sie mit der Messung der Zeit beginnen, die Sie vom Essen bis zum Besuch der Toilette benötigen, müssen wir Sie daran erinnern, dass die oben genannten Zeitintervalle durchschnittlich und ungefähr sind. Sie beschreiben, wie lange es normalerweise dauert, bis eine bestimmte Art von Nahrung den Magen passiert. Aber es wird immer Variationen geben, was bedeutet, dass es keinen Grund zur Panik gibt, wenn Ihre Erfahrungen von denen abweichen, die wir gerade erklärt haben.

Abhängig von der Nahrung, die Sie kombinieren, dem Zeitpunkt der Mahlzeit und natürlich der Art und Weise, wie Sie essen (wie Sie tatsächlich kauen), kann es etwas länger dauern, bis die Nahrung, die zu Stuhl wird, Ihren Körper verlässt. Wenn Sie jedoch der Meinung sind, dass Ihr Verdauungssystem etwas träge ist, lesen Sie unsere Tipps, wie Sie es beschleunigen können!

Wenn Sie sich fragen, was ein leicht oder schwer verdauliches Lebensmittel ist, sollten wir zuerst sehen, welche Lebensmittel Sie tatsächlich vermeiden sollten, wenn Sie nicht möchten, dass sie Ihren Verdauungsprozess stoppen.

Und wenn Sie Ihre Verdauung nicht wieder verlangsamen möchten, informieren Sie sich, welche Lebensmittel Sie meiden sollten.

Schwer verdauliche Nahrungsmittel

Wenn Sie sich fragen, was ein leicht / schwer verdauliches Lebensmittel ist, sollten wir zuerst sehen, welche Lebensmittel Sie tatsächlich vermeiden sollten, wenn Sie nicht möchten, dass sie Ihren Verdauungsprozess stoppen. 

Frittierte und fettige Speisen

Solche Lebensmittel sind extrem fettreich und ballaststoffarm, weshalb sie für Ihre Verdauung (und die allgemeine Gesundheit) nie eine gute Entscheidung sind. Es gibt zwei mögliche Szenarien, die nach dem Verzehr von frittierten Lebensmitteln auftreten können – solche Lebensmittel können zu schnell durch den Körper wandern und zu Durchfall führen oder lange im Verdauungstrakt verbleiben, was zu Blähungen und einem Sättigungsgefühl führt.

Ungesundes Essen – Pizza, Hamburger, frittiertes Essen.
Fetthaltige und frittierte Lebensmittel werden für einen gesunden Lebensstil nicht empfohlen.

Zitrusfrüchte

Im Allgemeinen sind Zitrusfrüchte gut für die Verdauung, da sie reich an Ballaststoffen sind.

Bei einigen Menschen können jedoch genau sie zu Verdauungsproblemen führen. Achten Sie also darauf, nicht zu viele Orangen und andere Zitrusfrüchte auf einmal zu konsumieren.

Raffinierter / künstlicher Zucker und Fructose 

Raffinierter Zucker ist schwer verdaulich und wandert normalerweise unverdaut durch Ihr System, sodass er Ihrem Körper nicht viele Nährstoffe bringt. Darüber hinaus wirkt sich Zucker sogar negativ auf die Darmmikroben in Ihrem Verdauungstrakt aus, was zu vielen gesundheitlichen Problemen führen kann. Wenn Sie zu viel Zucker zu sich nehmen, können Krämpfe und Durchfall auftreten. Und Sie können natürlich auch zunehmen.

Bohnen

Bohnen sind definitiv eine großartige Nährstoffquelle, da sie viel gesundes Protein und Ballaststoffe enthalten, aber etwas schwer verdaulich sein können.

Sie verursachen oft Blähungen und Krämpfe, weil Ihrem Körper die Enzyme fehlen, die zum Abbau des darin enthaltenen Zuckers erforderlich sind.

Kohl 

Gemüse aus der Kohlfamilie, wie Brokkoli, Kraut und andere Sorten, enthalten auch den gleichen Zucker wie Hülsenfrüchte, was sie schwer verdaulich macht. Versuchen Sie, dieses Gemüse nicht roh zu essen, da dies die Verdauung erleichtert.

Scharfes Essen

Bei manchen Menschen treten nach dem Verzehr von scharfen Speisen eine langsame Verdauung und Sodbrennen auf, was durch Capsaicin in Chilischoten verursacht wird.

Milchprodukte

Milchprodukte können für Menschen mit Laktoseintoleranz schwer verdaulich sein. Falls Sie solche Lebensmittel nicht aus Ihrer Ernährung streichen können, können Ihnen bestimmte rezeptfrei erhältliche Pillen Abhilfe verschaffen, um das fehlende Enzym für die Verdauung von Milchprodukten zu ersetzen.

Kaffee

Kaffee ist ein weiterer häufiger Schuldiger für Magenreizungen, da er die Säureproduktion im Magen anregt. Dies kann zu Entzündungen und, Sie erraten es, zu Sodbrennen führen. Darüber hinaus wirkt Koffein, das in Kaffee und anderen koffeinhaltigen Getränken enthalten ist, als Diuretikum und verursacht oft Dehydration und / oder Verstopfung.

Heißer Kaffee in einer Tasse, daneben Kaffeebohnen.
Kaffee reizt unseren Magen, daher ist er nicht sehr zu empfehlen.

Schränken Sie den Kaffeekonsum ein und trinken Sie nie Kaffee auf nüchternen Magen, da dies die Häufigkeit von Verdauungsstörungen erhöhen kann.

Führen Sie ein Ernährungstagebuch, um herauszufinden, welche Lebensmittel Ihre Verdauung verlangsamen und erschweren

Da wir alle einzigartig und einmalig sind, sollten Sie Ihren Schuldigen finden, der in Ihrem Körper Verdauungsprobleme verursacht. Der einfachste und effektivste Weg, um diese Mission erfolgreich zu erfüllen, besteht darin, ein Ernährungstagebuch zu führen. Streichen Sie Lebensmittel, von denen Sie vermuten, dass sie die Verdauung verlangsamen, und beobachten Sie, wie Ihr Körper reagiert. Sobald Sie den Täter entlarvt haben, meiden Sie ihn oder finden Sie eine Alternative, die Ihnen keine Probleme bereitet.

Welche Lebensmittel sind leicht verdaulich?

Wenn Sie sich fragen, wie Sie Lebensmittel schnell verdauen und eine langsame Verdauung vermeiden können, konzentrieren Sie sich auf Lebensmittel, die schnell / leicht verdaulich sind, wie zum Beispiel:

  • Toast: Toast ist leichter verdaulich als andere Brotsorten, da einige Kohlenhydrate bereits beim Toasten abgebaut werden;
  • weißer Reis: wenn Sie leicht verdauliche Körner suchen, wählen Sie weißen Reis und vermeiden Sie braunen, schwarzen oder roten Reis;
  • Bananen: sind eine ausgezeichnete Quelle für Kohlenhydrate, Ballaststoffe, Kalium und andere Vitamine und Mineralstoffe; und vor allem – die meisten Menschen haben kein Problem damit, sie zu verdauen;
  • Eier: Eier sind nicht nur leicht zuzubereiten, sondern auch leicht verdaulich;
  • Süßkartoffeln: Süßkartoffeln sind eine Quelle für lösliche Ballaststoffe, die leichter verdaulich sind als unlösliche Ballaststoffe und auch gute Bakterien im Darm erhöhen;
  • Huhn: wenn Sie Fleisch in Ihrer Ernährung behalten möchten, entscheiden Sie sich für Huhn, da es eine Quelle für fettarme Proteine ​​​​ist, die dem Körper helfen, sich selbst zu reparieren und weniger Zeit für die Verdauung benötigt;
  • Haferflocken: eine gesunde Frühstückswahl, vor allem, wenn Sie sie mit Wasser zubereiten und so den Fettgehalt reduzieren.

Verdauungsprobleme und Zustände

Falls Sie sich bereits für Lebensmittel entschieden haben, die gut für die Gesundheit Ihrer Verdauung sind und sie in die Ernährung eingebaut haben, aber dennoch keine Besserung erkennen oder einige Symptome von Verdauungsstörungen verspüren, könnten Sie Schwierigkeiten haben, bestimmte Arten von Lebensmitteln zu verdauen oder sogar an einem Gesundheitszustand im Hintergrund der Verdauungsstörungen leiden. Wenn Ihre Probleme von Zeit zu Zeit nur Sodbrennen, Blähbauch, Bauchschmerzen, Krämpfe, Verstopfung, Blähungen, Durchfall und dergleichen umfassen, müssen Sie sich in der Regel keine Sorgen machen. Haben Sie diese jedoch regelmäßig oder wenn die Beschwerden chronisch werden, sollten Sie so schnell wie möglich Ihren Arzt aufsuchen.

Ein Mann sitzt in einer Bar, trinkt Tee und hält sich den Bauch fest, weil er Verdauungsprobleme hat.
Einige Lebensmittel können Verdauungsprobleme verursachen.

Hier sind einige Körperzustände, die Ihre Symptome verursachen könnten:

Laktoseintoleranz

Milchprodukte können für Menschen schwer verdaulich sein, denen das Enzym fehlt, welches benötigt wird, um den in Milch und anderen Milchprodukten enthaltenen Zucker zu verdauen. Sie verursachen daher Durchfall, Magenkrämpfe, Blähungen und einen aufgeblähten Bauch. Solche Symptome sind kein Grund zur Besorgnis, da sie verschwinden können, indem Sie auf laktosefreie Milchprodukte umsteigen oder rezeptfreie Medikamente einnehmen, die Ihrem Körper helfen, das fehlende Enzym auszugleichen.

Zöliakie

Gluten in Lebensmitteln, die Weizen, Roggen und Gerste enthalten, verursacht Probleme für Menschen mit Zöliakie. Ihr Körper erkennt Gluten als etwas Fremdes und reagiert, indem es dieses Protein angreift und den Darm schädigt, sobald das Gluten den Dünndarm erreicht.

Wenn Sie Symptome wie Müdigkeit, aufgeblähter Bauch und Bauchschmerzen oder Durchfall verspüren, insbesondere wenn Ihr Stuhl schlecht riecht oder fettig aussieht und Sie ohne Erklärung an Gewicht verlieren, können Sie an Zöliakie leiden. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, da eine unbehandelte Erkrankung zu Komplikationen führen kann. Zöliakie ist derzeit nicht heilbar. Erkrankte können jedoch ein normales Leben führen, wenn sie glutenfreie Lebensmittel zu sich nehmen.

Sodbrennen, Säurereflux und GERD

Diese drei Begriffe werden oft synonym verwendet, obwohl sie tatsächlich unterschiedliche, aber dennoch verwandte Zustände und Symptome beschreiben.

Säurereflux (gastroösophagealer Reflux) ist eine häufige Erkrankung, die durch den Rückfluss von Magensäure in den Mund verursacht wird. Tritt saurer Reflux in einer chronischen und schwereren Form auf, wird er als GERD (gastroösophageale Refluxkrankheit) bezeichnet. Sodbrennen ist ein Symptom von Säurereflux und GERD.

Sodbrennen verspürt man, wenn die Magensäure wieder in den Mund gelangt. Dies kann als ein brennendes Gefühl auftreten, das unangenehm, aber auch problematisch sein kann, insbesondere wenn Sie es mehr als zweimal pro Woche verspüren. Konsultieren Sie in diesem Fall Ihren Arzt, da Sie möglicherweise an der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) leiden.

Reizdarmsyndrom (IBS)

Dieser Zustand (wie der Name schon sagt) reizt Ihren Darm und kommt mit Symptomen wie Krämpfen, Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Blähungen und Blähbauch. Wie bei Zöliakie gibt es keine Medikamente oder Heilung für IBS, jedoch können Ernährungsumstellungen erkrankten helfen, die Symptome selbst auszugleichen.  

Häufig gestellte Fragen

1. Wie lange dauert es im Durchschnitt, bis die Nahrung verdaut ist?

Nahrung wird im Durchschnitt in ein bis drei Tagen verdaut.

2. Wovon hängt die Verdauungsgeschwindigkeit ab?

Wie schnell Essen durch unseren Darm wandert und wie es ausgeschieden wird, hängt von vielen Faktoren ab, insbesondere Alter, körperliche Aktivität und Stress, Geschlecht, Stoffwechselfunktion, Ernährung (wie und wie viel wir essen …). …

3. Welche Nahrungsmittel sind schwerer verdaulich?

Fetthaltige und frittierte Speisen, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Kohl und Produkte mit raffiniertem Zucker können die Verdauung verlangsamen.

4. Was verursacht Verdauungsstörungen?

Die Verdauung wird durch eine ungesunde Lebensweise, begleitet von fettigen, stark gewürzten Speisen, Bewegungsmangel und Stress verlangsamt. Auch wenn wir zu wenig Flüssigkeit zu uns nehmen, verlangsamen wir die Verdauung.

5. Wirkt sich körperliche Aktivität die Verdauungsgeschwindigkeit aus?

Regelmäßige Bewegung beschleunigt die Peristaltik, bzw. die Kontraktionen und Dehnung der Darmmuskeln, die Nahrung durch den Darm schieben. Aber nicht nur Bewegung allein ist wichtig. Richtige Erholung ist nämlich ebenso unverzichtbar.

Kapitel wählen:

Magnesium bei depressiven Zuständen

    Kostenlose Handbuch

    Regulieren Sie Ihre Verdauung und verbessern Sie Ihre
    Essgewohnheiten mit dem kostenlosen Handbuch
    In 6 Tagen zur besseren Verdauung.

    Sie können das kostenlose Handbuch hier herunterladen: