Was passiert mit der Verdauung, wenn der Körper unter Stress steht?

Mit Freunden teilen:

Die moderne, beschleunigte Lebensweise des 21. Jahrhunderts brachte dazu, dass Stress immer häufiger als eine der größten Herausforderungen betrachtet wird, die sowohl die Sicherheit als auch die Gesundheit des Menschen beeinflusst. Die SARS-CoV-2-Viruspandemie war sicherlich einer der größten Stressfaktoren auf der ganzen Welt mit erheblichen Auswirkungen sowohl auf die geistige als auch auf die körperliche Gesundheit der Menschen auf der ganzen Welt. Das Verdauungssystem ist nicht vom Einfluss von Stress verschont und zahlreiche Erkrankungen und Beschwerden des Verdauungssystems sind mit der Stressbelastung des Menschen verbunden. 

WAS IST STRESS?

Der Begriff Stress wurde erstmals zu Beginn des letzten Jahrhunderts von dem kanadischen Arzt Hans Selye eingeführt. Er führte nämlich das Konzept des Stresses in der Medizin ein und definierte ihn als die „Summe aller unspezifischen Reaktionen des Körpers auf jede Forderung nach Veränderung.“

Stress ist die Reaktion des Körpers auf eine Situation, die eine Person als Bedrohung ihrer physischen oder psychischen Integrität wahrnimmt. Als Stressreaktionen werden alle physiologischen und psychologischen Veränderungen und Verhaltensänderungen eines Menschen bezeichnet, die unter dem Einfluss eines Stressreizes auftreten. Jeder Stress stört das Gleichgewicht des Organismus, die sogenannte Homöostase, und dieser reagiert darauf mit verschiedenen Prozessen und Ereignissen, die versuchen, den Gleichgewichtszustand wiederherzustellen. Als Reaktion auf Stress kommt es zu zahlreichen Veränderungen im Körper – gestiegener Blutdruck, erhöhte Muskelspannung, Herzklopfen, Kopfschmerzen usw. Zu den psychologischen Reaktionen zählen Angst, Unsicherheit, Unruhe und Veränderungen in der Urteilsfähigkeit. Stress kann akut oder chronisch sein. Akuter Stress entsteht als Reaktion einer Person auf eine direkte Gefahr und ein aktuelles Stressereignis, während chronischer Stress das Ergebnis einer langfristigen Aussetzung der Person gegenüber einer Stresssituation wie Arbeitslosigkeit, Eheproblemen, übermäßiger Arbeitsbelastung über einen längeren Zeitraum usw. ist. Ein Stresszustand ist daher jeder Zustand, in dem wir uns in irgendeiner Weise (physisch, psychisch oder sozial) bedroht fühlen oder der Meinung sind, dass unsere Lieben bedroht sind. Die Ausprägung und Dauer von Stressreaktionen sind ein wechselseitiges Ergebnis der Eigenschaften des Stressors, seiner Stärke und Dauer, dann der Persönlichkeitsmerkmale des Individuums, seiner Einschätzung der eigenen Stressresistenzfähigkeit und seiner Einschätzung des Ausmaßes an sozialer Unterstützung, das er beim Umgang mit Stress erwarten kann. Die Reaktionen auf dieselben Stressfaktoren können bei verschiedenen Personen völlig unterschiedlich sein. Wenn eine Person davon ausgeht, dass sie eine Stresssituation leicht überwinden kann und dass sie große soziale Unterstützung erhält, werden die Stärke und die Dauer der Stressreaktionen schwächer ausfallen.

DER EINFLUSS VON STRESS AUF DAS VERDAUUNGSSYSTEM

Das Verdauungssystem ist untrennbar mit unserem Gehirn verbunden, und in wissenschaftlichen und professionellen Kreisen wird häufiger der Begriff „Darm-Gehirn-Achse“ (dt. gut – Gehirnachse) verwendet, um die wechselseitige Verbindung zwischen diesen beiden Systemen hervorzuheben. Ereignisse im Magen-Darm-System senden über das Zentralnervensystem Signale an das Gehirn, die Stimmungsschwankungen auslösen, während Stimmungssignale vom Gehirn an den Darm gesendet werden. Wenn ein Mensch Stress ausgesetzt ist, übermittelt diese Achse Stresssignale an das Verdauungssystem, sodass das Gehirn Stresshormone ausschüttet. Da das Verdauungssystem über Rezeptoren für diese Hormone verfügt, reagiert es auch auf den Stress. Die Tatsache, dass das Verdauungssystem über ein eigenes enterisches Nervensystem verfügt, trägt zur Komplexität des Zusammenhangs zwischen Stress und dem Verdauungssystem bei, was zur Reaktion des Organismus, also des Verdauungssystems, auf Stress beiträgt. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass nicht jeder Mensch gleich auf Stress reagiert und die Reaktionen und Symptome unterschiedlich sind. 

Stress kann eine Reihe von Magen-Darm-Problemen verursachen, darunter Krämpfe, Blähungen, Appetitlosigkeit, Durchfall, Verstopfung und Übelkeit. Darüber hinaus kann Stress die Beschwerden bei bereits bestehenden Magen-Darm-Erkrankungen verschlimmern, am häufigsten beim Reizdarmsyndrom, entzündlichen Darmerkrankungen, Magengeschwüren und gastroösophagealer Refluxkrankheit (GERD). Obwohl Stress nicht als direkte Ursache der genannten Krankheiten gilt, kann er Auslöser für deren Entstehung sein oder zur Verschlimmerung bestehender Beschwerden führen. Leider kann sich daraus ein Teufelskreis entwickeln: Das Erleben dieser Verdauungsprobleme kann zu noch mehr Stress führen. Und wiederholter Stress kann zu Magen-Darm-Problemen führen – oder bereits bestehende Probleme verschlimmern.

WIE KANN MAN DEN STRESS BEKÄMPFEN?

Auch wenn wir die Stressquellen, insbesondere die akuten, oft nicht beeinflussen können, können wir an der Reaktion auf Stress arbeiten, also an der Art und Weise, wie wir mit Stress umgehen. Ein gesunder Lebensstil, die Veränderung der Lebensgewohnheiten zum Besseren, mentale Hygiene, eine Veränderung der eigenen Sicht und Wahrnehmung der Situation, die Förderung einer Kultur der Gesundheit und nicht der Krankheit sind wichtige Elemente im Kampf gegen Stress und daraus resultierende Störungen. Zu den Maßnahmen zur Milderung der Stressfolgen, also zur leichteren Stressbewältigung, gehören:

  • regelmäßige, abwechslungsreiche Ernährung mit ausreichend Wasserzufuhr
  • körperliche Aktivität
  • Beseitigen oder Reduktion der Aufnahme von Koffein, Nikotin und Zucker
  • ausreichend Schlaf und Ruhe
  • sich Zeit für Familie, Freunde, Spaß und Entspannung nehmen
  • die eigenen Grenzen erkennen
  • professionelle Hilfe aufsuchen, wenn die Person die Situation nicht alleine bewältigen kann
women practicing joya in modern home kitchen

AUSSETZUNG VON GESUNDHEITSARBEITERN DURCH STRESS

Untersuchungen zeigen, dass medizinische Fachkräfte zu den 20 Berufen gehören, die am stärksten Stress ausgesetzt sind. In den letzten drei Jahren hat die COVID-19-Pandemie das Gesundheitspersonal zusätzlich Stress ausgesetzt, und zwar einer Stresskategorie, die zu „Katastrophen“ gehört und als solche schwerwiegende und lang anhaltende Folgen haben kann. Es bleibt abzuwarten, welche langfristigen Folgen dies nach dem erklärten Ende der Pandemie haben wird. Die psychophysische Gesundheit wurde während der Pandemie von medizinischem Fachpersonal auf die Probe gestellt. Doch auch in einer Zeit ohne Pandemie sind die Angehörigen der Gesundheitsberufe zahlreichen Stressfaktoren ausgesetzt – hohe Arbeitsbelastung, Druck seitens der Patienten und ihrer Familien, Unzufriedenheit mit den Arbeitsbedingungen, übermäßiger Verwaltungsaufwand, Verantwortung und sehr oft das Mitnehmen von Arbeit nach Hause. Die Stärkung des Bewusstseins für den beruflichen Wert, kontinuierliche Weiterbildung, die Entwicklung eines positiven Arbeitsumfelds mit der Schaffung besserer Arbeitsbedingungen und die Unterstützung von Kollegen sind einige der Faktoren, die sich positiv auf die Stressreduzierung bei Angehörigen der Gesundheitsberufe auswirken können. 

SCHLUSSFOLGERUNG

Stress ist heute eine moderne „Krankheit“. Die Herausforderungen, die das 21. Jahrhundert an den Menschen stellt, treten zunehmend in den Fokus der Patientenversorgung und rücken den Kampf gegen Stress als Auslöser einiger Krankheiten und Beschwerden in den Vordergrund. Wie bei anderen chronischen Krankheiten ist auch im Kampf gegen Stress die Prävention das Wichtigste. Wir dürfen jedoch nicht vergessen, bei Bedarf professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. 

LITERATURNACHWEISE

  1. Matulović I, Rončević T, Sindik J. Stress und Stressbewältigung – ein Beispiel für Gesundheitspersonal. Zeitschrift „Sestrinski glasnik“/Nursing Journal 17 (2012) 174 – 177.
  2. Foster JA, Rinaman L, Cryan JF. Stress & the gut-brain axis: Regulation by the microbiome. Neurobiol Stress. 2017 Mar 19;7:124-136.
  3. World Health Organization. Doing What Matters in Times of Stress. An Illustrated Guide; 29 April 2020, Publication. Verfügbar auf: https://www.who.int/publications/i/item/9789240003927. Abgerufen am 10. Juni 2023

Kapitel wählen:

Verstopfung auf Reisen: Ursachen und Lösungen

    Kostenlose Handbuch

    Regulieren Sie Ihre Verdauung und verbessern Sie Ihre
    Essgewohnheiten mit dem kostenlosen Handbuch
    In 6 Tagen zur besseren Verdauung.

    Sie können das kostenlose Handbuch hier herunterladen: