Blähungen – Bauchschmerzen

Mit Freunden teilen:

Blähungen (auch Meteorismus genannt) sind eine übermäßige Ansammlung von Luft im Verdauungstrakt – ein häufiges und äußerst unangenehmes Problem. Wenn Sie gleich nach dem Essen ein Völlegefühl, Bauchschmerzen und Druck im Darm sowie zeitweilig ein Gefühl von Druck in der Brust oder Magenkrämpfe verspüren, dann handelt es sich mit ziemlicher Sicherheit um Blähungen.

Blähungen werden häufig als Völlegefühl oder Blähbauch beschrieben. Manchmal werden sie von Darmwinden und Durchfall begleitet, es kann aber auch zu Bauchschmerzen und Schmerzen im unteren Rückenbereich kommen.

Was kann die Ursache für Blähungen sein?

Wie die meisten anderen funktionellen Probleme im Verdauungssystem sind Blähungen meistens das Ergebnis eines zeitgemäßen, hektischen Lebensstils und einer modernen, schnellen Ernährung. Die häufigsten Übeltäter, die zu Blähungen führen, sind:

In den meisten Fällen können Blähungen durch eine Änderung der Lebensweise und Ernährung behoben werden. Wichtig ist, zu lernen, richtig zu atmen und gründlich zu Kauen. Viele greifen zu Medikamenten gegen Blähungen, die aber nur zeitweilig Erleichterung bringen, da sie nicht an der Wurzel des Problems, sondern bei den Folgen ansetzen.

Wie verhindert man Blähungen?

Die gute Nachricht ist, dass Blähungen in den meisten Fällen verhindert werden können, wenn die Ursache nicht eine Krankheit ist, die behandelt werden muss. Das bedeutet, dass Verdauungsstörungen vermieden werden können, indem die Essgewohnheiten angepasst werden und man sich auf einen aktiven Lebensstil umstellt.

Zunächst einmal ist es sehr wichtig, eine geregelte Verdauung herzustellen und den Stuhlrhythmus zu regulieren. Daher sollten ballaststoffreiche Lebensmittel in die Ernährung aufgenommen werden. Dies kann zunächst zu einer Verschlechterung der Symptome führen. Aus diesem Grund sollten solche Lebensmittel schrittweise eingeführt werden. Einige Experten glauben, dass auch die Kombination von Lebensmitteln eine gute Möglichkeit ist, Blähungen vorzubeugen. Das heißt, dass man keine Kartoffeln, Reis oder Pasta zu Fleisch ist, sondern nur Gemüse. Wenn eine Mahlzeit Kohlenhydrate beinhaltet, sollte man dazu kein Fleisch essen, sondern auch nur Gemüse.

Donat kann auch eine unschätzbare Hilfe bei der Regulierung der Verdauung sein. Es ist klinisch erwiesen, dass dieses natürliche Mineralwasser die Verdauung beschleunigt und Verstopfung beseitigt, da es aufgrund seines hohen Sulfatgehalts Wasser aus der Darmwand entzieht und das Volumen des Darminhalts erhöht. Das darin enthaltene Magnesium entspannt gleichzeitig die Muskeln und treibt die Stuhlbewegung durch den Darm weiter voran.

Erste Hilfe – Pflanzen, die Blähungen entgegenwirken

Manche Pflanzen und Gewürze sind reich an ätherischen Ölen, die beruhigend auf die Verdauungsorgane wirken und als Mittel gegen Blähungen angewandt werden können. Die Rede ist von sog. Karminativa, deren Wirkung auf der Anregung der Ausscheidung der Verdauungsenzyme beruht. Je besser die Nahrung verdaut wird, desto weniger „Materie“ bleibt für die gasproduzierenden Darmbakterien übrig. Zu den erwähnten Pflanzen zählen insbesondere Anis, Kümmel, Fenchel, Basilikum, Ingwer, Minze und Zimt. Empfehlenswert ist, diese nach der Mahlzeit zu genießen.

Bestimmte Pflanzen sollten hingegen vor dem Essen eingenommen werden, um Blähungen zu verhindern. Dies gilt für bitterstoffreiche Pflanzen, wie Löwenzahn, Artischocke und Beifuß.

Kurz gesagt, Blähungen sind eine häufige Plage, die jedoch durch eine minimale Änderung unserer Lebens- und Ernährungsgewohnheiten verhindert werden kann.

Zimtstangen und gemahlener Zimt auf einem alten Holzbrett.

Einfache Tipps, um Blähungen zu vermeiden

  • für eine geregelte Verdauung sorgen
  • ballaststoffreiche Lebensmittel schrittweise in die Ernährung aufnehmen, oder mehrmals täglich in geringen Mengen einnehmen
  • kohlensäurehaltige Getränke meiden
  • langsam essen und trinken; gründlich kauen
  • mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilen
  • während des Essens weniger reden
  • nach der Mahlzeit (wenn irgend möglich) einen kurzen Spaziergang machen

Wenn eine Umstellung des Lebensstils und der Ernährung nicht hilft, können den Blähungen auch in einer Laktose- und Fructoseintoleranz oder eine Störung der Leber- oder Gallenfunktion zugrunde liegen. Blähungen können auch als Folge der Einnahme bestimmter Medikamente auftreten. Wenn Sie feststellen, dass Ihnen nichts hilft, oder dass die Blähungen von anderen Symptomen begleitet werden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um der wahren Ursache auf den Grund zu gehen.

Wie lässt sich die Verdauung mit Hilfe von Donat effektiv regulieren? Mit der kostenlosen Donat Moments App für Android und iOS!

Häufig gestellte Fragen

1. Was sind Blähungen?

Blähungen sind ein unangenehmes Völlegefühl im Bauch, das durch übermäßige Ansammlung von Darmwinden verursacht wird. Begleitet werden sie von Schmerzen und Winden im Darm, können aber auch Magenkrämpfe oder Durchfall verursachen.

2. Was verursacht Blähungen?

Die häufigste Ursache für Blähungen ist ein ungesunder Lebensstil bzw. ein übermäßiger Verzehr von schnell zubereiteten, fettigen, zu stark gewürzten Speisen. Gleichzeitig essen viele Menschen zu schnell, so dass sie beim Kauen Luft schlucken, die in den Darm gelangt. Blähungen können aber auch durch gesunde Lebensmittel, wie bestimmte Gemüse (Hülsenfrüchte, Brokkoli, Spargel …) und Obstsorten (Äpfel, Birnen, Pflaumen …) verursacht werden.

Darüber hinaus melden sich Blähungen sehr gerne, wenn man zu viel isst, häufig Kaugummi kaut oder anr Gewicht zunimmt. Schwangere leiden oft unter Blähungen, die aber auch durch die Einnahme bestimmter Medikamente bedingt sein können. Natürlich können Blähungen zudem auch durch ernstere Krankheiten oder Allergien hervorgerufen werden…

3. Wie kann man Blähungen beseitigen?

Das Beste, was wir tun können, um Blähungen loszuwerden, ist, uns gesund zu ernähren und auf eine richtige und regelmäßige Verdauung zu achten. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind besonders wichtig, sollten aber schrittweise und in kleineren Mengen in die Ernährung eingeführt werden. Außerdem ist es sehr wichtig, das Essen gut zu kauen, mehr kleinere Mahlzeiten zu haben, kohlensäurehaltige Getränke und Kaugummis zu vermeiden und sich zu bewegen.

4. Sollte man alle Lebensmittel vermeiden, die Blähungen verursachen?

Bestimmte Arten von Getreide, Obst und Gemüse verursachen eher Blähungen, aber das bedeutet nicht, dass man sie überhaupt nicht mehr essen darf, weil sie immer noch reich an Nährstoffen sind. Es ist nur wichtig, ihre Einnahme, bzw. Menge zu reduzieren oder anzupassen. Man kann sie mehrmals am Tag in kleinen Portionen essen. Vor allem ist es wichtig, auf seinen Körper zu hören und zu lernen, sich so zu ernähren, dass die Ernährung unserem Wohlbefinden nicht schadet.

5. Wie kann Donat uns helfen, Blähungen zu beseitigen?

Dank des hohen Gehalts an Sulfaten und Magnesium sorgt Donat klinisch erwiesen für eine effiziente Verdauung, da es das Volumen des Darminhalts erhöht, gleichzeitig die Darmmuskulatur entspannt und so die Ausscheidung beschleunigt. Dies sorgt für einen regelmäßigen Stuhlgang, der für den Alltag ohne verspannten Magen enorm wichtig ist.

Kapitel wählen:

Couscous mit Gemüse und Kichererbsen

    Kostenlose Handbuch

    Regulieren Sie Ihre Verdauung und verbessern Sie Ihre
    Essgewohnheiten mit dem kostenlosen Handbuch
    In 6 Tagen zur besseren Verdauung.

    Sie können das kostenlose Handbuch hier herunterladen: